Kräuter-Hausmittel

Alte bäuerliche Hausmittel mit dem Wissen von heute. Eine Wohltat, wenn man weniger Tabletten bis gar keine braucht. Bereits seit Jahrtausenden in der Volksmedizin angewandt. Wichtig ist mir allerdings, dass mit der Schulmedizin abgeklärt wird, welche Therapie eingeschlagen wird. Wenn die Diagnose steht, dann unterstützend mit Naturmitteln zu helfen. Für die Urtinkturen bzw. Ansätze werden die Kräuter  in 95%igem Alkohol angesetzt und für ca. 5-6 Wochen in die Sonne gestellt (manchmal sogar noch länger). Dabei gehen die Wirkstoffe der einzelnen Kräuter direkt in die Tinktur über. Zum Einnehmen werden sie verdünnt und haben noch einen Alkoholanteil von 25%. Für die Salben stelle ich warme oder kalte Ölauszüge  her (nur mit österreichischem Sonnenblumenöl).  Die Anwendungsbeispiele sind direkt aus der Volksmedizin.


Kräuter-Urtinkturen 30ml

Ich beschäftige mich sehr viel mit der Signaturlehre nach Paracelsus und versuche auch das Wesen der Pflanzen zu erkennen und dann entsprechende Mischungen  zusammen zu stellen. Für viele Wehwechen ist ein Kraut gewachsen. Einfach auswählen und innerlich oder äußerlich anwenden. Entweder direkt auf den Schmerzpunkt geben oder innerlich 5-6 Tropfen unter die Zunge geben. Im Akutfall alle 10 Minuten max. 5x wiederholen. All diese Ansätze bzw. Urtinkturen gelten als alte Hausmittel laut Volksmedizin.

 

  1. Anti-Stress & Schlaftropferl:  Lavendel, Hopfen - ein altes Hausmittel bei Stress und Schlaflosigkeit - unterstützt beim Einschlafen, beim Runterkommen
  2. Bärlauchtropfen: Bärlauch - ein altes Hausmittel zur Blutreinigen, zur Stärkung der Zellwände; galt seit jeher als größter Blutreiniger
  3. Detoxtropfen: Labkraut, Birkenblätter, Mariendistelblätter, Wachholderbeeren - altes Hausmittel zum Entgiften und Entschlacken
  4. Energietropferl: Schafgarbe, Rosmarin - altes Hausmittel bei Müdigkeit und nicht in die Gänge kommen wollen
  5. Entwässerungstropferl: Wachholder (nicht bei Nierenerkrankungen verwenden!!!) - altes Hausmittel zum schnellen Ausschwemmen
  6. Immunaltropfen: Kapuzinerkresse, Mädesüss, Merrettich (Kren) - altes Hausmittel zur Stärkung der Immunabwehr, bei Grippensymptomen, bei Schmerzen
  7. Knochentropferl: Salbei - altes Hausmittel zur Stärkung der Knochenstruktur
  8. Kopferltropfen: Pfefferminze, Schafgarbe, Melisse - altes Hausmittel bei Kopfschmerzen und Abgespanntheit - einfach gleich auf die Schläfe geben und auch innerlich einnehmen
  9. Krampftropferl: Waldmeister - altes Hausmittel bei Krämpfen, auch seelischer Natur
  10. Kreuztropferl: Fichte und Lärche - altes Hausmittel bei Rückenschmerzen, richtet wieder gerade auf (Lärche)
  11. Magen-Tropferl: Löwenzahn, Wermut - altes Hausmittel bei Magen-, Darm- und Verdauungsproblemen
  12. Mannderltropfen: Lärche, Waldmeister - altes Hausmittel für Männer für Herz-Kreislauf, Nervenschmerzen, Prostatabeschwerden
  13. Nerverltropfen: Melisse, Lavendel - als altes Hausmittel unterstützt es bei Unruhe, Nervosität, leichten Panikattacken
  14. Rheumatropferl: Birke, Fichte - altes Hausmittel bei Rheumaerkrankungen, schwemmt gut aus
  15. Schwitznit-Tropferl: Salbei, Minze - altes Hausmittel bei Wechselbeschwerden, bei übermäßigem Schwitzen
  16. Senkerltropfen: Knoblauch, Anis, Dost - alte Hausmittel um Blutdruck und Cholesterin zu senken
  17. Stärkungstropferl: Lärche, Schafgarbe - altes Hausmittel bei Niedergeschlagenheit und Kraftlosigkeit
  18. Warzerltropfen: Schöllkraut - äußerlich als altes Hausmittel bei Warzen anwenden
  19. Weiberltropfen: Schafgarbe, Frauenmantel - altes Hausmittel für Frauen bei PMS, Regelschmerzen, Unterleibsbeschwerden

 

Kräuter-Urtinkturen für viele Wehwechen

6,90 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit1

Kräuter Saftln und mehr

Wir haben für Euch spezielle Saftln gmocht, die in der Volksmedizin schon immer angewandt wurden:

 

1. Huastal - eine Mischung aus Majoran (gut für Rachenraum), Thymian (geht bis zu den Bronchien), Salbei (geht bis zur Lunge) ist ein altes Hausmittel bei Husten, Halsweh, Heißerkeit

2. Einreiberl - ein Alpenfranzbranntwein mit öst. Sonnenblumenöl; super für´s Kreuz zum Einreiben; gutes Massageöl

3. Wann´s weh tuat Saftl - Mädesüsssirup als altes Hausmittel bei Kopfschmerzen, Fieber, Grippesymptomen; auch gut für Kinder geeignet

7,90 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit1

Hausgemachte Kräutersalben

Salben, nach uralten, wirkungsvollen Rezepturen. Basis ist immer österreichisches Sonnenblumenöl, Bienenwachs, Kräuterauszüge, bei Bedarf äth. Öle. Die Anwendung laut Volksmedizin ist angeführt:

 

  1. Arnikasalbe - das Bergwohlverleih als Hausmittel bei Verstauchungen, Prellungen, Flecken, Schwellungen
  2. Beinchensalbe - ein altes Hausmittel bei Venenproblemen, bei Durchblutungsstörungen in den Beinen, bei geschwollenen Beinen
  3. Brennesselsalbe - ein altes Hausmittel bei Juckreiz, Ekzemen
  4. Chilisalbe - ist guat bei Schmerzen und für´s Kreuz - wird nicht heiß, sondern wirkt nur schmerzstillend
  5. Erkältungsbalsam - guat bei Husten, Schnupfen, Grippeanzeichen; direkt unter die Nase geben, oder auf den Brustkorb schmieren
  6. Ringelblumensalbe - ein altes Hausmittel bei Wunden, Eiter, Abschürfungen
  7. Lavendelblütensalbe - ein altes Hausmittel bei gestresster Haut, zur Beruhigung, entzündungshemmend
  8. Lippenbalsam - ein altes Hausmittel mit Zitronenmelisse, Hopfen und Zitronenöl, dass auch bei Fieberblasen die Heilung unterstützt
  9. Murmeltiersalbe - das natürliche Kortison und das beste Hausmittel bei Athrose, Athritis, Gelenksschmerzen, Entzüngungen 
  10. Schrundensalbe - ein altes Hausmittel für rissige Fersen
  11. Storchenschnabelsalbe - ein altes Hausmittel bei Hautreizungen, Neurodermitis, Allergien, Hautekzemen
  12. Tausendsassasalbe - ein altes Hausmittel als Zug- und Wundsalbe, entzündungshemmend, brennt nicht, wird auch bei Athrose, Athritis, Gelenksschmerzen eingesetzt - das pflanzliche Kortison vom Harz der Fichte und Lärche in Kombination mit Kamille
  13. Was zum Buckl schmieren Salbe - ein altes Hausmittel bei Rheuma und Gicht

8,90 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit1

Kräuteröle 100ml

In der Phytotherapie (=Pflanzenheilkunde) arbeiten wir viel mit "Heilölen" als Auflagen. Wärme und Feuchtigkeit lassen die Wirkstoffe rasch von der Haut aufnehmen. Für meine Kräuteröle verwende ich ausschließlich österreichisches Sonnenblumenöl, extrahiere die Kräuter als Kalt- oder Warmauszug und ergänze dann noch mit äth. Ölen. Diese Öle sind praktische Mischungen und Anwendungen aus der Volksmedizin. Sie eignen sich auch hervorragend als Massageöle.

 

  1. Detoxöl - zur Straffung der Haut, als Unterstützung bei Entschlackungskuren (Arme, Beine, Bauch, Po mit Detoxöl einreiben, Frischhaltefolie darüber geben, einwirken lassen, Folie nach 15 Minuten wieder abnehmen)
  2. Eukalyptusöl - als Ölauflage bei Blasenentzündungen, entkrampfend, keimtötend
  3. Kamillenöl - als Ölauflage bei offenen Wunden, bei Entzündungen, bei starken Blähungen (direkt auf den Bauch einmassieren)
  4. Lavendelöl - bei Schlafstörungen, Unruhe; Seelenpflanze
  5. Minzöl - als Hausmittel bei Magen-Darmproblemen, Gallenbeschwerden, Katharrhen - auch gut als Leberwickel geeignet
  6. Rosenblütenöl - als Einreibung bei Depressionen, Verstimmungen, Ängsten, zur Pflege, hat auch eine bakterizide Wirkung
  7. Rosmarinöl - ein Hausmittel bei Kopfschmerzen; als Ölauflage auf der Thymusdrüse für mehr Konzentration und Selbstbewusstsein, für einen Leberwickel um den Körper in Schwung zu bekommen
  8. Salbeiöl - wie früher hervorragend bei eitrigen Wunden, Geschwüren anwendbar; antibakteriell
  9. Storchenschnabelöl - als Einreibung bei Hautproblemen (Schuppenflechte, Neurodermitis,...)
  10. Thymianöl - als Ölauflage bei Erkältungen, bei Grippesymptomen; hilft aber auch bei akuter Müdigkeit (direkt auf die Thymusdrüse auflegen)

6,90 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit1