top of page

Alte Hausmittel – meine eigene Kräuterapotheke

 


Heilpflanzen werden nach ersten Aufzeichnungen nach bereits seit ca. 5000 v. Chr. Durch die Sumerer verwendet. In der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) geht man davon aus, dass in jedem Menschen eine Lebenskraft herrscht. Diese Lebenskraft hält den gesunden Organismus, Geist und Seele in einer harmonischen Balance. Ist diese gestört, zeigt der Mensch Symptome oder Krankheitszeichen. Diese können körperlich, geistig oder seelisch sein und kommen akut oder wenn sie länger andauern, chronisch zum Ausdruck. Heilpflanzen helfen dem Menschen dabei wieder in eine harmonische Balance zurück zu finden und den Heilungsweg zu beschreiten.


Generell können von den Pflanzen alle Teile verwendet werden. Die oberirdischen Pflanzen, aber auch Samen, Stängel, Wurzel und Zwiebel. Entscheidend dabei ist immer, wo sich in der Pflanze die meisten Inhaltsstoffe konzentrieren.


Unsere Hausapotheke planen:

Wir brauchen im ersten Schritt etwas für:

•      Kopf, Hals, Brust, Magen, Darm, Gelenke, Wunden, Herz-Kreislauf,

•      Etwas fiebersenkendes, pflanz. Antibiotika, natürliches Cortison

Und dann im zweiten Schritt:

•      Spezielle Besonderheiten in der Familie: Allergien, Augenleiden, Blasenschwächen, chronische Erkrankungen, Reisekrankheiten, Hautbeschwerden, Seelische Probleme, Ängste, Unruhe, Schlafprobleme, Frauenleiden, Prostata, Krebs, Rheuma, …

 

Welche Kräuter brauche ich für meine Hausapotheke:

Pro Kraut werden für die Familie ca. 50g im getrockneten Zustand benötigt.


  • Kopfschmerzen: Schafgarbe, Pfefferminze, Melisse, Lavendel, Gänseblümchen Tee, Tinktur, Öle

  • Hals: Thymian, Salbei, Majoran, Eibisch, Spitzwegerich, Engelswurz, Königskerze, Lungenkraut, Ysop, Quendel, Veilchen, Schlüsselblume, Efeu Hustensaft, Tee, Öl, Erkältungsbalsam, Bad

  • Kreislauf: Bluthochdruck: Knoblauch Niedriger Blutdruck: Rosmarin, Schafgarbe, Brennnesselsamen Brühe, Tinktur

  • Magen/ Darm: Löwenzahn, Schafgarbe, Wermut, Beifuss, Minze, Kamille, Anis, Kümmel, Majoran, Ysop, Labkraut, Brennnessel, Odermenning, Rosmarin, Eschenblätter, Efeu, Alant, Dost, Mariendistel Tee, Tinktur, Ölwickel

  • Nerven/ Stress: Lavendel, Melisse, Engelwurz, Baldrian, Hopfen, Almheu, Waldmeister, Linde, Majoran, Minze, Kamille, Rosen, Mariendistel Tee, Tinktur, Öle, Bäder, Aroma

  • Schmerzen: Mädesüss, Weide, Schafgarbe, Arnika, Ringelblume, Kamille, Melisse, Lavendel, Wermut Tee, Tinktur, Öle, Bäder, Salbe

  • Wunden: Ringelblume, Kamille, Schafgarbe, Arnika, Melisse, Schwarzkümmel Teewaschung, Tinktur, Salbe, Öl, Bäder

  • Entzündungen: Brennnessel, Thymian, Beerenblätter, Birkenblätter, Salbei, Majoran, Schafgarbe, Lavendel, Odermenning, Kamille, Eukalyptus (am besten bei Blasenentzündung), Murmeltieröl, Beinwell, Goldrute Tee, Tinktur, Ölauflagen, Bäder, Salbe, Einreibungen

  • Fieber/ Grippe: Wacholder, Linde, Holunderblüten, Kamille, Lavendel, Blüten, Salbei, Weidenrinde, Mädesüss, Thymian, Eukalyptus Tee, Tinktur, Ölwickel, Bäder, Salbe

  • Immunstärkung: Merrettich (Kren) = natürliches Penicillin, Kapuzinerkresse =natürliches Antibiotika, Zwiebel, Senf, Giersch, Dost, Melisse Tee, Abkochungen, Tinktur, Öle, Auflagen


Die Heilpraktiker und Phytotherapeuten gehen von einer Ausgangssituation aus: Immer überlegen, warum bin ich jetzt krank?

Der Körper wird von außen nach innen krank und heilt von innen nach außen! Wenn der Körper etwas nicht ausheilen kann, geht er auf das nächste innere Organ. Und dann wieder umgekehrt nach außen. Z.B. Kind ist sehr unruhig. Es bekommt Lavendelauflagen. Danach bekommt das Kind Blasenprobleme. Positiv oder negativ? Es heilt von innen nach außen.

In der Pflanzenheilkunde weiß der Wirkstoff, wo er hin muss. Die Wirkstoffe der Pflanzen helfen dem Körper die eigene Immunabwehr in Gang zu bringen und balancieren wieder aus.


Und wir helfen euch auch gerne. Fragen direkt bei uns im Chat oder per Email: shop@landladl.at


Bleibt gesund!




224 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page